Wir
sind evi

Was im Jahr 1985 als Verein in einem kleinen Geschäftslokal in der Klostergasse begann, entwickelte sich im Lauf der Jahre zur EVI Naturkost & Naturwaren Handelsges.m.b.H mit einem Geschäftslokal auf 600m², samt angeschlossenem SB – Restaurant und Parkplatz.

Seit Roman Pohl 2016 die Geschäftsführung von Inhaberin Maria Pohl übernommen hat, stehen weiterhin natürliche Vielfalt und Beziehungspflege in Bezug auf Pflanzen, Tiere, Lieferanten, Konsumenten und Mitarbeiter im Vordergrund.

Nachhaltigkeit bedeutet bei uns, alles im Haus zu verwerten und keine Lebensmittel wegzuwerfen, um damit unsren Leitsätzen gerecht zu werden.

Unsere Geschichte

1980 - 1990

28.02.1980

Der Verein ERZEUGER VERBRAUCHER INITIATIVEN (EVI) wird ins Vereinsregister eingetragen. Der genaue Wortlaut ist: Verein zur Förderung benachteiligter Gebiete (gemeint ist das Waldviertel und die sogenannte Dritte Welt) und Produzenten, sowie von Konsumenteninteressen. Entsprechend viele Personen waren in den Gründertagen mit Risikobereitschaft und ehrenamtlicher Arbeit dabei.

01.03.1981

Johann Lechner wird Geschäftsführer und verwurzelt in den darauffolgenden Jahren EVI mit vielen Aktivitäten im Raum St.Pölten, sowie weiters mit einem Geschäftslokal 1983 in Krems und 1989 in Zwettl.

1985

Einführung eines Mittagstisches im Rahmen des erweiterten Lebensmittelhandels mit 8 Sitzplätzen.

1989

Übersiedlung in St.Pölten in die Klostergasse 25 auf 125 m², damals ein großes Naturkostfachgeschäft.


1990 - 2000

1992

Übersiedlung in Krems von der Schmiedgasse auf den Pfarrplatz. Der Mitarbeiterstand hat sich auf 17 Personen erhöht. Johann Lechner entschließt sich, EVI zu verlassen. Die folgende Zeit ist von umfassenden Personalbewegungen und finanziellen Engpässen gekennzeichnet.

1993

Johann Wondraczek wird Geschäftsführer Alfred Schwendinger als Vorsitzender und Maria Pohl als Kassierin und Büromitarbeiterin bilden eine motivierende und tragende Basis für den Übergang in die kommenden Jahre.

1994

Alfred Schwendinger wird Geschäftsführer auf ehrenamtlicher Basis. Der Mitarbeiterstand hat sich wieder reduziert.

1995

Bioprodukte gibt es nun auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel.

1997

Maria Pohl wird Geschäftsführerin.

1998

Evi Zwettl wird an Stieger&Zottl verkauft (in weiterer Folge wird daraus der „Hollerbusch“ von Sonnentor) Das gesamte EVI – Team startet im Herbst einen von Mag. Friedrich Platzer begleiteten Veränderungsprozess, indem besonders die Strukturen (Vereinsform) unter die Lupe genommen werden und letztendlich die EVI – Geschäfte zu wirtschaftlich lebensfähigen Unternehmen werden sollen.

1999

Der Verein bleibt zwangsläufig noch weiter bestehen. EVI wird Mitglied des Vereins zur Förderung des Naturkostfachhandels in Österreich und unterzieht sich einer freiwilligen Qualitätskontrolle.
2000 - 2010

2000

Es wird 20 Jahre EVI Naturkost gefeiert, aber nicht nur ein Rückblick, sondern auch eine Zukunftsvision von einem großen „BIOfachgeschäft“ steht erstmals im Raum.

2001

Der BSE-Skandal bringt dem Naturkostfachhandel einen großen Aufschwung, ja er wird eigentlich gesellschaftlich erstmals wirklich wahrgenommen. Ein Ergebnis des Veränderungsprozesses von EVI in diesem Jahr ist die Einstellung des bis dahin vierteljährlich erscheinenden EVI-Info. EVI Krems erhält einen eigenen Geschäftsstellenleiter, Paul Schmalzl.

2003

Die Visionen der vergangenen Jahre verwirklichen sich. Evi St.Pölten übersiedelt in die Kremser Landstraße 2 auf 565 m², mit Einkaufswagerln und Parkplatz hinter dem Geschäft und realisiert gleichzeitig ein vegetarisches Selbstbedienungsrestaurant, der Neustart am 25.9.2003 beginnt hoffnungsvoll. Es entsteht die „evi Naturkost & Naturwaren Handelsges.m.b.H“, der Verein ist zunächst der Gesellschafter.

2004

Wir werden auf eine harte Probe gestellt, plötzlich gibt es große Mitbewerber. Die herkömmliche Marktwirtschaft „erobert“ Bio mit Preisdruck, dubiosen Geldgebern und großflächigem Supermarktcharakter. Auch im Geschäft selbst werden wir z.B. mit eintretenden Wolkenbrüchen konfrontiert und schwimmen fast davon. Unser vegetarisches Selbstbedienungsrestaurant erweist sich in dieser Zeit als konstanter Hoffnungsschimmer, der von Monat zu Monat eine kleine Steigerung des Umsatzes aufweist.

2005

Trotzalledem übersiedeln wir auch das Kremser Geschäft in die Utzstraße mit allen Annehmlichkeiten eines modernen Geschäftes.

2006

Die Vorsitzenden des Vereines EVI (Alfred Schwendinger, Irmgard Prem, Paul Schmalzl und Maria Pohl) beschließen die Überführung des Vereines in die Gesellschaft und in weiterer Folge die Auflösung des Vereines.

2007

EVI St.Pölten wird von Maria Pohl und ihrem teilweise langjährigen Team unabhängig weitergeführt, EVI Krems ebenso von Alfred Schwendinger.

2008

Mit der beginnenden Wirtschaftskrise geht es mit EVI Naturkost in St.Pölten ganz entgegen dem allgemeinen Trend stetig bergauf.

2009

Die viele Arbeit in den vergangenen Jahren und das Durchhaltevermögen haben sich gelohnt und wir können all jenen zurückgeben, die an uns geglaubt haben und uns in schwierigen Zeiten unterstützt haben.

2010

Die ursprüngliche Motivation der Naturkostbewegung, nämlich Solidarität, Vielfalt und Beziehungspflege in Bezug auf Pflanzen, Tiere, LieferantInnen, KonsumentInnen und MitarbeiterInnen trägt uns nach wie vor. Ein Lebensmittelvollsortiment aus kontrolliert ökologischer Erzeugung ist die Basis unseres Handelns. Unser biozertifiziertes vegetarisches Selbstbedienungsrestaurant ist unser Herzstück für Kunden und MitarbeiterInnen geworden.